12
Okt 2015

Freundlich ausgesperrt auf Italienisch

 

 

 

Italien gilt unter Hundebesitzern nicht unbedingt als Hundeparadies. Dennoch lässt es sich dort anständig mit Hund urlauben. Und auch bei den Italienern selbst hat sich in den vergangenen Jahren viel verändert.

In den zurück liegenden Jahren waren Hunde in Italien vorrangig als haarige Alarmanlage anzutreffen. Größere Exemplare wurden nicht selten ausschließlich hinter Mauern und Zäunen oder gar an Ketten gehalten und führten zumeist ein sehr zweckdienliches Dasein. Andere dagegen wurde sehr gerne gehätschelt und dienten nicht selten als hübsches Accessoire  - durften in diesem Fall jedoch über das Handtaschenformat nicht hinaus wachsen.

Fragte man im Hotel oder dem Restaurant, ob man seinen vierbeinigen Begleiter mitbringen dürfe, wurde man nicht selten abgewiesen oder an den entferntesten und scheußlichsten Tisch verbannt, den das Haus zu bieten hatte.

Nach drei Jahren zog es mich nun wieder in die Toskana. Mit Hund natürlich. Und ich staunte nicht schlecht: Die Italiener haben einen neuen Stolz entdeckt. Vorbei ist die Zeit der Suppenhunde im Plüschtierformat. Erhobenen Hauptes und mit geschwellter Brust führen Signora und Signor nun Dobermänner, Rottweiler, Viszla, Berner Sennhund, Schäferhund, Boxer und Co. die Promanade entlang.

Doch der Zutritt ist Hund natürlich noch lange nicht überall gestattet. Das hat jedoch auch zum Teil seine Ursachen in der Gesetzgebung. So hatten wir neben unserem Haus also auch einen Pool zur Verfügung. Die Ordnungsbehörden von Pietrabuona verlangten von der Grundstückseigentümerin, diesen mit einem Zaun zu umschließen, da der Hügel insgesamt nicht eingezäunt ist. Um hygienische Standards zu erfüllen, ist es zudem auch Freund Köter nicht gestattet, den Poolbereich zu betreten. Darauf ist mit einem Schild hinzuweisen, erklärte mir meine Vermieterin kopfschüttelnd.

Dass dies nicht gleich mit gefühlt quadratmetergroßen Schautafeln geschehen muss, wie sie uns in Deutschland allenthalben begegnen, dokumentiert mein Foto. So dezent auf ein Zutrittsverbot für Hunde hingewiesen, war es mir sogar äußerst sympathisch, dem Folge zu leisten.

Warum geht das nicht auch hier so?

Hundeverbot auf Italienisch

von Jens Tippenhauer

Zurück

Einen Kommentar schreiben